GEMÄLDE & SKULPTUREN

BEISPIELE FÜR DIE PRAKTISCHE RESTAURIERUNG

 

MALSCHICHT- UND FASSUNGSFESTIGUNG

Gelockerte und aufstehende Farbschichten werden mit einem geeigneten Klebemittel hinterspritzt, niedergelegt und konsolidiert.

MASSNAHMEN AM BILDTRÄGER

Bei Leinwandgemälden gehören Risse und Löcher zu gravierenden,

substantiellen Schäden. Risse „altern“ auseinander, die Leinwandspannung verändert sich, was zu Folgeschäden führen kann. Um die Funktion des intakten Bildträgers wieder möglichst gut zu rekonstruieren, werden Risse und Löcher beispielsweise mit Intarsien oder einer Punkt-zu-Punkt Verklebung geschlossen.

Nur so kann gewährleistet werden, daß sich Rissränder nicht im Lauf der Zeit abzeichnen.

Holztafelgemälde oder Skulpturen weisen häufig mechanische

Beschädigungen, wie Bestoßungen oder Abbrüche auf. Auch entstehen Schäden durch die Alterung des Holzes, z.B. Risse durch Schwund.

SCHÄDLINGS- UND SCHIMMELBEKÄMPFUNG

Heute sind verschiedene Methoden im Einsatz, die auf Gift gänzlich verzichten. So können Skulpturen, die von „Holzwürmern“ befallen sind, beispielweise mit CO2 begast werden, die Schädlinge werden dabei durch den Entzug von Sauerstoff erstickt. Nicht selten sind Kunstwerke von Schimmelbefall betroffen, der die Oberfläche angreift und ästhetisch stört. Zudem sind Schimmelpilze

gesundheitsgefährdend. In der Regel kann der Befall entfernt und wirksam bekämpft werden.

HOLZKONSERVIERUNG

Durch Schädlingsbefall geschwächte Holzsubstanz des Bildträgers wird wieder stabilisiert, beispielsweise durch Tränken mit einem geeigneten Festigungsmittel.

HOLZERGÄNZUNGEN

Fehlende Teile, wie z.B. Finger einer Skulptur oder Ornamente eines Rahmens können fachgerecht ergänzt werden, gegebenenfalls durch einen Bildhauer.

REINIGUNG

Oberflächenschmutz ist nicht nur optisch ein Störfaktor, sondern wirkt mitunter auch agressiv auf die Malschicht. Eine Reinigung ist daher auch eine konservierende Maßnahme. Reinigungen müssen fachgerecht durchgeführt werden, da nicht selten Farbschichten empfindlich auf Berührung mit Wasser, Chemikalien oder Reinigungsmittel reagieren.

FIRNISABNAHME

Firnisüberzüge können im Laufe ihrer Alterung gilben und nachdunkeln. Wenn dadurch die Darstellung in ihrer Farbigkeit, Plastizität und Ablesbarkeit stark beeinträchtigt wird, ist eine Abnahme sinnvoll, da dem Gemälde seine Leuchtkraft, Farbigkeit und Modellierung wieder zurückgegeben werden kann.

Eine Firnisabnahme ist jedoch im Einzelfall genau abzuwägen, da die Abnahme oft kompliziert ist und die originale Malschicht nicht beschädigen darf.

FREILEGUNG & ENTFERNEN VON

ÜBERMALUNGEN

Die Abnahme älterer Fassungen auf Skulpturen ist eine Maßnahme, die sehr gut begründet sein muss, da sie ein schwerwiegender und nicht rückgängig zu machender Eingriff in die Substanz ist. Freilegungen sind zudem kostenintensiv, weil sie zeitaufwendig sind und sehr gründliche Voruntersuchungen notwendig

machen.

Die Abnahme älterer Retuschen auf Gemälden ist beispielsweise dann sinnvoll, wenn sich diese durch Alterung verfärbt haben.

KITTUNG

Fehlstellen in Grundierung und Malschicht werden mit einem geeigneten Kittmaterial passgenau gefüllt und der Oberflächenstruktur angepasst.

RETUSCHE

Kittungen, aber auch irreversible Flecken oder Verfärbungen alter Retuschen können analog zur Umgebung mit Farbe integriert werden. Über Art und Umfang von Retuschen muss jedoch im Einzelfall entschieden werden.

NEUFASSUNG ODER VERGOLDUNG

Bei Skulpturen ist in seltenen Fällen eine Neufassung notwendig. Diese orientiert sich in aller Regel an den Befunduntersuchungen der alten Fassungen bzw. deren Resten. Für eine gute Neufassung werden ggf. auch Kirchenmaler oder Vergolder hinzugezogen.

FIRNISAUFTRAG

Ein neuer Firnis wird dann notwendig, wenn der alte entfernt wurde oder die Oberfläche des Gemäldes aus anderen Gründen ihr Tiefenlicht verloren hat. In der Regel werden Naturharzfirnisse eingesetzt.

PRÄVENTIVE KONSERVIERUNG

Nicht zuletzt ist die richtige Aufbewahrung von Kunstwerken ein wesentlicher Beitrag zu ihrem Erhalt. Beispielsweise sollte auf ein gleichmäßiges Klima und Lichtschutz geachtet werden. Für Privatpersonen bieten wir an, den Aufstellungsort eines Kunstwerkes zu begutachten und gegebenenfalls Verbesserungsmöglichkeiten vorzuschlagen.

Sehr wirksam für den Erhalt von Gemälden, insbesondere auf Leinwand ist

die Anbringung eines Rückseitenschutzes. Dieser wirkt sich puffernd auf Klimaveränderungen aus und dient auch als Staubschutz.